Whitelist von Jonas

  • Jonas - Wächter des Heiligen Bananus


    [Inhaltsverzeichnis]
    1. Vorwort
    2. Real Life Daten
    3. Kontaktdaten
    4. Erfahrungen
    5. RP Story
    6. Schlusswort


    [1. Vorwort]

    Hallo und herzlich willkommen. Dies ist meine Bewerbung um einen Whitelist-platz für den DgK Server.

    Ich hoffe die Bewerbung kommt bei euch gut an und ihr habt Spaß beim Lesen. Viel Spaß



    [2. Real Life Daten]

    Mein Name ist Jonas, ich bin Informatikstudent aus Trier und Communitymoderator bei IVB.



    [3. Kontaktdaten]

    Steam: https://steamcommunity.com/id/17034637/

    TS3 Name: Jonas

    Gextension: https://ichverkaufebananen.de/…user&id=76561198214723855



    [4. Erfahrungen]

    Uff, wo soll ich da anfangen? Ein paar Jahre Arma 2 und Arma 3 Erfahrung, ein paar Jahre GMod und noch ein paar andere Spiele.



    [5. RP Story]

    Bananus zum Gruße meine Freunde. Ich bin Jonas, der Wächter des Heiligen Bananus und ein Großmeister des Ordens der goldenen Banane.

    Ich wurde in wohlhabendem Hause von meinen Eltern, die Anhänger des weißen Pfades waren, aufgezogen. Schon schnell bemerkte ich, dass die Religion zu extremistisch war und ich mich damit nicht identifizieren könne. Im Alter von 12 Jahren fasste ich also den Entschluss und ging von zu Hause fort.

    Auf meiner langen Reise durch die Lande von Plátanos begegnete ich vielen Menschen, die mir ihren Glauben und ihre Werte aufzwingen wollten, jedoch war mein Wille jederzeit ungebrochen und stark genug, um diesen verlockenden Angeboten zu widerstehen.

    Ich war auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und wollte wissen, was meine Rolle in dieser Welt ist. Die Zeit war hart und nicht immer fair, aber ich habe nie bereut von Daheim ausgerissen zu sein, auch wenn der Boden auf dem ich schlafen musste selten warm und das Brot, welches ich aß selten frisch war. Ich habe einige Freunde gefunden und wieder durch die Pest oder den Hunger verloren.

    Ich werde mich immer an meinen Freund Tobi erinnern, der mir gezeigt hat, wie ich auf der Straße oder in der Wildnis überlebe. Mit ihm habe ich harte Zeiten durchgemacht, aber ich habe überlebt. Ich war immer auf der Hut und nie lange an einem Ort, denn mein Vater war auf der Suche nach mir. Er verfolgte mich überall hin, denn ich war seine Schande. Da man ihm vorwarf, mich nicht richtig erzogen zu haben, wurde er aus dem weißen Pfad verbannt, dem Orden, der ihm alles bedeutet hat.

    Nach 2 1/2 Jahren auf der Straße war es dann soweit, mein Vater fand mich nachts unter einer Brücke. Er schlug mich blau und drückte mich gegen den Brückenpfeiler. Er packte mich am Hals und hob mich daran hoch. Und dann ging auf einmal alles so schnell... Es sind Bilder, die ich in meinem Leben nie wieder vergessen werde. Ich kann mich genau daran erinnern, wie Tobi eine Messerklinge in die Hand nahm und meinem Vater in die Seite rammte. Darauf hin ließ er mich los, aber ich fiel zu Boden und musste erst wieder Luft holen. In diesem Moment zog mein Vater die Klinge heraus und schlitze Tobis Kehle auf, bevor er selbst zu Boden ging. Da lagen sie nun, zwei Menschen, die ich liebte. Mein Vater, der mich eigentlich hätte vor all dem bewahren sollen und Tobi, mein bester Freund, mein Bruder. Ich nahm das Messer und sah meinen Vater an. In dem Moment, in dem er realisierte, dass ich für sein endgültiges Ende sorgen werde, kullerte eine Träne aus seinem Auge. Ich beugte mich über ihn und sah, wie das Licht in seinen Augen erlosch, als ich ihm die klinge in sein Herz stach.

    Ich ließ ihn dort liegen, doch Tobi nahm ich mit mir. Ich wanderte 3 ganze Tage und Nächte wie ein gefühlsloser Zombie durch die Gegend, bis ich zu einem kleinen Kloster kam. Es war ein Kloster des Ordens der goldenen Banane. Der Mönch der mich aufnahm hieß Lui. Er war der erste Mensch, der mich akzeptierte wie ich war und sich die Zeit nahm, um mir zuzuhören. Ich erzählte ihm meine Geschichte und was ich bisher erlebte. Danach veranstaltete er ein Begräbnis für Tobi.

    Lui machte mir ein Angebot, welches an Nächstenliebe nicht zu übertreffen war. Er bot mir an, im Kloster zu wohnen und mich zu unterrichten. Er brachte mir in einem Jahr Lesen und Schreiben bei und führte mich in die Kampfkünste des Ordens ein. Als 5 Jahre vergangen waren und ich 20 war, stieg ich zum Wächter des Ordens der goldenen Banane auf und mir wurde die Aufgabe zugeteilt, mich auf die Pilgerreise zu der heiligen Kathedrale in Bananania zu begeben um den Papst Peterus III zu beschützen. Ich packte meinen Tornister und machte mich auf den langen Weg. Es war eine Reise, die alle meine gelernten Fähigkeiten auf die Probe stellte. Ich hielt in manchen Städten an um alte und kranke zu pflegen und manchmal half ich Dörfern, die Kontrolle wieder zurück zu erlangen, nachdem sie von Räubern und Banditen belagert wurden. Doch als ich ankam war es schon zu spät, während meiner Reise verübte eine Gruppe Extremisten einen Mordanschlag auf den Papst und dieser Stieg auf um Bananus höchstpersönlich gegenüber zu treten. Ich war am Boden zerstört, schon wieder konnte ich einen Menschen, der mir viel bedeutet hat, nicht schützen. Ich wollte schon grade kehrt machen und zum Kloster zurück kehren, als ich ihn sah. Es war Strudi, einer der engsten Vertrauten des alten Papstes und damit auch ein Kandidat auf den neuen Platz als Oberhaupt unserer Religion. Als ich ihn sah, wusste ich sofort, dass ich mein Leben dafür geben würde um ihn zu beschützen. Er strahlte eine Aura und Stärke aus, die ich so noch nie von einem Menschen gesehen hatte. Mir war sofort klar, dass er etwas besonderes war und es so jemanden nur ein Mal geben würde. Also schickte ich eine Taube an das Kloster mit einer nachricht, in der ich um Versetzung in die heilige Kathedrale bat, um Strudi in seinem Wettstreit um den Titel des Papstes zu unterstützen. Nachdem Lui einwilligte, begann die schönste Zeit meines Lebens.

    Strudi wurde Papst und ernannte mich zum Wächter des Heiligen Bananus. Da das der höchste Titel ist, den man als Ordensmitglied der goldenen Banane erreichen kann, wurde ich somit automatisch Großmeister.

    Seit dieser Zeit stand ich Strudi schon viele Male als Berater und Freund bei und verbreite den Glauben des Heiligen Bananus in ganz Plátanos. Ich musste viele Hindernisse überwinden um es hierhin zu schaffen, doch ich habe es geschafft. Ich habe mich von einem verzweifelten Jungen, der keinen Sinn in seinem Leben sah, zu einem Wächter und Großmeister hochgearbeitet. Doch die Reise ist noch nicht vorbei. Ich werde Strudi bei alle was er tut unterstützen und dafür sorgen, dass seine Widersacher aus dem Weg geräumt werden.

    Ich will der schnellste, stärkste und schlauste Wächter in ganz Plátanos werden!


    DEUS BANANUS VULT



    [6. Schlusswort]
    Jo, ich hoffe, euch hat meine kleine Bewerbung gefallen und wir sehen uns auf dem Server. Lasst gerne eine Bewertung da und sagt, wenn euch was stört. Biss denne!

  • Nur um eben was einzuwerfen ich denk mal du spielst mit der Religion des weißen pfades auf unsere fraktion an.

    So gesehen gibt es noch keine religions anhänger in Platanos (Weil gerade erst frisch der wiederaufbau beginnt) deswegen ein bisschen merkwürdig

    das du erwähntest das deine Eltern anhänger gewesen wären und aus den Orden geworfen wurden.


    Aber anders als das du kannst es ja ruhig so lassen und war ne nette RP Story ;D (Ist auch nicht böse gemeint oder so ^^)

  • KiwontaTv

    Hat das Thema geschlossen